Sie sind hier: Startseite Lexikon
Benutzerspezifische Werkzeuge

Lexikon

Über 400 Begriffe rund um die Relativitätstheorie und ihre Anwendungen, von "absolute Bewegung" bis "Zwillingsproblem" - auswählbar z.B. über diese Buchstabenliste:

 Vakuumlösung

Ein Modelluniversum, das einerseits den Gesetzen der Allgemeinen Relativitätstheorie folgt - und damit eine Lösung der Einsteingleichungen darstellt - und das andererseits keinerlei Materie enthält.

Neben dem Minkowskiraum, der sowohl frei von Materie als auch frei von jeglicher Gravitation ist (und in dem die Gesetze der Speziellen Relativitätstheorie gelten) sind die bekanntesten Vakuumlösungen Modelluniversen, die ein einzelnes Schwarzes Loch enthalten, insbesondere die Schwarzschild-Lösung und die Kerr-Lösung.

 Vektor

Ein Vektor ist eine physikalische Größe, die durch einen Zahlenwert und eine Richtung definiert ist. Wichtige Beispiele sind Geschwindigkeit (der Zahlenwert gibt an, wie schnell die Bewegung stattfindet, die Richtung die Bewegungsrichtung) und Kraft (der Zahlenwert gibt die Stärke der Kraft an; zusätzlich muss angegeben werden, in welche Richtung die Kraft wirkt).

Ist jedem Ort in einer Raumregion während eines gewissen Zeitraums zu jedem Moment ein bestimmter Wert einer gegebenen physikalischen Größe zugeordnet, so sprechen Physiker von einem Feld der betreffenden Größe. Ist die Größe ein Vektor, dann handelt es sich um ein Vektorfeld. Beispiele sind ein Geschwindigkeitsfeld, bei dem jeder infinitesimal kleinen Region einer Flüssigkeit die Flussgeschwindigkeit der darin enthaltenen Materie zugeordnet ist, und ein Gravitationsfeld.

 Virgohaufen

Der uns nächste größere Galaxienhaufen. Der Virgo-Haufen ist rund 50 Millionen Lichtjahre von uns entfernt, steht am Nachthimmel im Sternbild Jungfrau (lateinisch: virgo) und besteht aus rund 2000 Galaxien.

 VLBI (Very Long Baseline Interferometry)

Ein Verfahren, zwei oder noch mehr Radioteleskope über größere Entfernungen ("very long baseline" - sehr große Basisabstände zwischen den Teleskopen) so zusammenzuschalten, dass sie sich in einiger Hinsicht wie ein einziges großes Teleskop verwenden lassen. Dabei werden die Welleneigenschaften der empfangenen Radiosignale ausgenutzt, insbesondere die Möglichkeit, solche Wellen zu überlagern (Interferenz).

Mit Hilfe von VLBI lassen sich zum einen detailreiche Bilder ferner kosmischer Objekte (beispielsweise Radiogalaxien) gewinnen. Zum anderen lässt sich höchst genau bestimmen, wie weit zwei Radioquellen am Himmel auseinanderliegen; das kann beispielsweise genutzt werden, um die relativistische Lichtablenkung im Gravitationsfeld der Sonne mit großer Genauigkeit zu messen.